Startseite >> Geschäftseröffnung >> Rewe City in Frankfurt

Rewe City

Eröffnung: am 29.08.2013
Adresse:
Europa Allee 6, 60327 Frankfurt
Benachrichtigung: Benachrichtigt mich bei weiteren Neueröffnungen in Frankfurt.
Beschreibung:
Im EKZ Skyline Plaza hat die Rewe Mitte eine Filiale auf gut 800 m2  eröffnet
Bewertung:

Noch keine Bewertung


Im Umkreis:

Rewe ( im Jahr 2016 )

Die Kölner Rewe-Group wird sich mit einer neuen Rewe-Supermarkt-Filiale an der Mainzer Landstraße in Frankfurt am Main niederlassen. Zu finden sein wird er im Wohn- und Einkaufsquartier "Alea", welches derzeit an gleicher Stelle entsteht. Die Eröffnung des Marktes ist für das Jahr 2016 vorgesehen.

Die Geschichte des Unternehmens lässt sich bis in das Jahr 1927 zurückverfolgen. Am 1. Januar dieses Jahres wurde die Rewe (was übrigens für Revisionsverband der Westkaufgenossenschaften steht) als Genossenschaft in Köln gegründet.

Heute ist der Reise- und Lebensmittelkonzern in Deutschland, Österreich, Italien, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Rumänien, Kroatien, Bulgarien, Russland und der Ukraine aktiv. Vertreten ist er hier mit den Vertriebslinien Rewe, Rwe City, Rewe Center, Rewe to Go, Standa, Penny, Billa, Merkur, Adeg, Bipa, Temma oder aber Toom. 

Zum Sortiment eines klassischem Rewe-Lebensmittelmarktes zählen Waren aus den Bereichen Lebensmittel, Getränke, Drogeriewaren sowie Verlagserzeugnisse. 

Aldi ( im Jahr 2016 )

Aldi Süd wird sich mit einer neuen Filiale an der Mainzer Landstraße in Frankfurt am Main niederlassen. Die Eröffnung des Lebensmitteldiscountmarktes ist für das Jahr 2016 terminiert. Zu finden sein wird er im neuen Wohn- und Einkaufsquartier "Alea", welches derzeit realisiert wird. 

Zurückverfolgt werden kann die Aldi-Geschichte bis in das Jahr 1913. Damals gründete Karl Albrecht gemeinsam mit seiner Frau Anna den ersten Lebensmittelmarkt in Essen - Schonnebeck. 1945 übernahmen dann die Söhne der beiden, Karl (junior) und Theo das Ruder. Schon zehn Jahre später verfügte das Unternehmen dann über mehr als 100 Filialen. Im Jahre 1961 beschlossen die Brüder, ihr Geschäft aufzuteilen, wobei die Gründe für diesen Schritt nicht bekannt sind. Fortan leitete Theo Albrecht Aldi Nord und Karl Albrecht Aldi Süd. 

Heutzutage betreiben Aldi Süd und Aldi Nord gemeinsam mehr als 10.000 Filialen weltweit. Damit sind die beiden Ketten der Primus in ihrer Branche. Zum Sortiment zählen in erster Linie Lebensmittel und Drogeriewaren. 

mehr / weniger anzeigen

Ong Tao - Restaurant ( am 09.07.2016 )

Khanh Ngoc Luong betrieb zuletzt mit seiner Familie das Haus Kuhwald. Exakt an diesem Standort wird der vietnamesische Betreiber am 9. Juli 2016 um 19 Uhr das Ong Tao eröffnen. Am Eröffnungstag wird ein Begrüßungssekt und eine Auswahl an Gerichten als Fingerfood gereicht. À-la-carte kann zum Premieren-Opening ebenfalls bereits gespeist werden - selbstverständlich zu einem günstigeren Preis.

Im Haus Kuhwald bot der Betreiber, der 15 Jahre gastronomische Erfahrung einbringt, internationale Küche an. Jetzt werden ausschließlich die Speisen seiner Heimat kredenzt, vietnamesische Klassiker aber auch eine Reihe vegetarischer Speisen. Weiterhin werden, ein Novum in Frankfurt bei ostasiatischen Speiselokalen, sogenannte Gruppengerichte angeboten. Diese sollen den Gästen ein typisches Familien-Esserlebnis und eine kulinarische Reise durch die Vielfalt und exotische Raffinesse der vietnamesischen Küche bieten. Appetit bekommen? Dann am kommenden Samstag nichts wie hin. Neben guter Küche werden auch Drinks und Cocktails angeboten, nach Rezepten des früheren kolonial-französisch geprägten Saigon, heute - nach der Wiedervereinigung des bis 1975 geteilten Landes - Ho-Chi-Minh-Stadt. "Onkel Ho", dem charismatischen Führer des damaligen Nordvietnam, würde es freuen zu wissen, wie beliebt heutzutage die Küche seines Landes im Westen geworden ist.

Front Row Society ( am 16.07.2016 )

Front Row Society ist ein Ladenkonzept, in dem hochwertige moderne Kunst mit  Mode und Designobjekten kombiniert und verkauft werden. Deshalb nennt sich die Marke auch: The Artist Label.

Im Opernquartier in Frankfurt startet jetzt der erste Concept Store auf über 300 qm Fläche. Für das Store-Konzept hat die Düsseldorfer Retail Design Agentur Mavis das Gesamtdesign entwickelt.  Die Wände ähneln denen eines Ausstellungsraums. Alles ist sehr puristisch und mit nicht festen Warenträgern bestückt. So bleiben sie frei für die flexiblen Inszenierungen der Objekte, die gekauft werden können.

Cuisine of Asia ( im 3. Quartal 2016 )

Das Asian Food and Bar Konzept Cuisine of Asia kurz Coa hat in Frankfurt in der Kaiserstraße 80 ein rund 850 Quadratmeter großes Ladenlokal angemietet. Die Ausbau arbeiten an der Fläche laufen aktuell und das Restaurant wird in kürze eröffnen und die feinsten sieben Köstlichkeiten aus der Asiatischen Küchen zu bieten haben.

Dabei wird das Restarant wir üblich in einem Coa Restaurant hell und freundlich und typisch asiatisch in modernen Farben erstrahlen. An einem Buffet kann der Gast sich die feinsten Speisen selbst zusammenstellen und zusich nehmen. Für Gäste, welche nicht auf All-You-Can-Eat Buffets stehen, bieten die Cuisine of Asia Restaurants auch eine spannende Offene Küche sowie das sogenannte Stage cooking. In der offenen Küche sieht der Gast wie die Speisen zu bereitet werden und dies stets frisch und mit modernster Kochtechnik. Beim Stage Cooking, kommt der Koch zum Tisch und bereitet die Speisen direkt an diesem zu. Hierzu gehört natürlich das Erlebnis Kochen und die ein odere andere Showeinlage ist inbegriffen!

Café im Liebieghaus ( im September - 2016 )

Dem aktuellen Betreiber des Café im Liebieghaus wurde vom Betreiber zum 30 Juni gekündigt. Der Betreiber will frischen Wind in das Lokal bringen. Der neue Pächter wird das Café am Sachsenhäuser Mainufer gelegen mitte September wieder eröffnen. Der neue Pächter steht bereits mit der Museumsdirektion in Verbindung um das Café noch näher an das Museum und dessen Garten zu binden. Der neue Still des Café soll sich auf das jüngere Publikum sowie auf Familien abgestimmt sein. Vor der Eröffnung werden die Räumlichkeiten und Sanitärbereich  saniert.

H’ugo’s ( im 2. Quartal 2016 )

Hugos kommt in die hessische Mainmetropole. Der Ableger des Münchener In-Restaurants soll gegen Mitte 2016 in der Neuen Mainzer Straße 74 an den Start gehen.

Neben München betreibt Hugos bereits in Stuttgart,  Hannover und Hamburg Lokale. Nach Frankfurt sind weitere Betriebe in Düsseldorf, Berlin und Nürnberg fest geplant. Hugos ist unter anderem wegen seiner Trüffel-Pizza bekannt, die im Netz über dem grünen Klee gelobt wird. Einige wenige Gäste monieren den aus ihrer Sicht überhöhten Preis, der bei 14 Euro liegen soll. Solchen Leuten sei mal ein Besuch in der Schweiz empfohlen, dort kostet bereits eine relativ normal belegte Pizza etwa um die 20 CHF. Beim gegenwärtigen Wechselkurs sind das annähernd zwanzig Euronen. Noch Fragen?

Berluti ( im Jahr 2016 )

Noch in diesem Jahr wird das Luxus-Schuhlabel Berluti den ersten Store in Deutschland eröffnen, hierzu hat die zur LVMH gehörende Luxusmarke sich ein Ladenlokal in Frankfurt am Main auf der Goethe Straße 34 gesichert. Das Label wird sich diesbezüglich auf zwei Ebenen, verteilt im Erdgeschoss sowie im Untergeschoss des neuerrichteten Geschäftshauses präsentieren.

Bei Berluti handelt es sich um eine im Jahr 1895 gegründete Schuhmanufaktur, welche in Paris von Alexxandro Berluti gegründet wurde. Das Unternehmen hat sich seither auf maßgefertigte und konfektionerte Herren-Schuhe spezialisiert und bewegt sich somit im oberen Preissegment. Das Unternehmen vertreibt zu dem seit 2005 exklusive Lederwaren für Herren sowie seit 2011 hochpreise Herrenbekleidung.  Das Unternehmen gehört seit 1993 zum französischen Luxusgüter-Konzern LVMH.

LVMH steht für  die Louis Vuittion- Moet Hennessy, das Unternehmen beherbergt zahlreiche Edelmarken in seinem Portfolio. Der Jahresumsatz beläuft sich auf mehr als 20 Milliarden Euro, das Unternehmen beschäftigt insgesamt über 100.000 Mitarbeiter.

 

 

Hotel Toyoko Inn MainStation ( im 2. Quartal 2016 )

An der Stuttgarter Straße in Frankfurt, das ist unmittelbar an der Südseite des Hauptbahnhofs in Richtung Basler Platz und Main, geht im Frühsommer 2016 das "Toyoko Inn Frankfurt Mainstation" als Neueröffnung an den Start. Die Herberge wird künftigen Gästen vierhundert Zimmer bieten, die allesamt in der Preisklasse zwischen 40-50 Euro liegen sollen. Ob dieses Gefüge auch während der Messe gilt, dann werden selbst für die armseligsten Räumlichkeiten exorbitante Aufschläge genommen, steht noch offen.

Das Hotel in der Stuttgarter Straße ist das Pilotprojekt der japanischen Hotelgruppe in Deutschland. Ein weiteres Haus, aber mit zweihundert Zimmern deutlich kleiner, soll 2017 in der Wilhelm-Leuschner-Straße folgen. Direkt neben dem Frankfurt Intercontinental und in Bahnhofs- als auch Innenstadtnähe, dürfte die Lage wohl bestens gewählt sein. 2018 soll in Berlin ein weiteres Haus in Deutschland an den Start gehen, wurde von der Betreiberseite verlautbart.

Die Hotels der Japaner sind der 3-Sterne-Kategorie zugeordnet, bieten ein ausreichend großes Bett (1,40 in der Breite), TV, Kühlschrank, Internet, Teebereiter und Reiskocher. Reiskocher? Nun, die Zielgruppe sind hauptsächlich Ostasiaten. 

Steigenberger Hotel ( im Jahr 2018 )

Am Südausgang des Frankfurter Hauptbahnhofs soll bis 2018 ein Steigenberger Hotel mit einer Kapazität von insgesamt 400 Zimmern entstehen. 

Das Gebäude, welches nicht nur von der Hotelgruppe genutzt wird, soll auf dem ebenen Parkplatz errichtet werden, der eingebettet zwischen der Stuttgarter-, Pforzheimer-, Karlsruher und Mannheimer Straße liegt. Dieses Areal gehört der Deutschen Bahn, die noch unlängst selbst an dieser Stelle ein Verwaltungshaus mit Geschäften und einem Parkhaus bauen wollte, das kostengewaltige Vorhaben jedoch ad acta legte. Unterdessen ist die Bahn in den nahen silberfarbenen Turm der ehemaligen Dresdner Bank gezogen - zwar auch noch Bahnhofsviertel, aber nicht unmittelbar am größten Kopfbahnhof der Republik. 

Seit etwa Juli 2015 begannen auf dem eher freudlosen und schmuddeligen Gelände des Parkplatzes erste Bauarbeiten. Das ebene Gelände soll bis April 2016 zunächst in ein temporäres Parkhaus für Fahrzeuge und Fahrräder inklusive Radwerkstatt gewandelt werden, Haltestellen für zahlreiche Fernbusse entstehen ebenfalls bis zum kommenden Frühjahr. Erst danach wird das eigentliche Hochhaus für die Herberge und Geschäfte in Angriff genommen.

Holiday INN Express ( im Jahr 2017 )

Die InterContinental Hotels Group wird im Jahr 2017 ein Holiday INN Express Hotel in Frankfurt auf der Georg-Voigt-Straße 15 / Hamburger Allee 12 eröffnen. Das aktuelle Bürogebäude wird in ein Hotel mit rund 162 Zimmern umgebaut. Die Lage direkt zur Messe Frankfurt war für eine Anmietung im Franchise ausschlaggebend, da das Messegelände nur 400 Meter entfernt ist.

Die InterContinental Hotels Group hat mehr Gästezimmer als jedes andere Hotelunternehmen der Welt. Der konsequente Fokus liegt auf erfolgreiche Geschäftsführung und die Neudefinition des Gastgewerbes von morgen basierend auf einem Fundament aus Beständigkeit, Vertrauen, Innovation und Entschlossenheit. Zur IH- Group gehören unter anderen die Hotels: InterContinental, Holiday INN, Holiday INN Express, Holiday INN Resort, Holiday INN club Vacations, Hualuxe, Crowne Plaza, Hotel Indigo, Staybridge Suites, Even Hotels und Canclewood Suites. Die Gruppe ist die renomierteste Hotelkette der Welt mit Millionen von Übernachtungen im Jahr.

Rewe ( im Jahr 2016 )

Die Kölner Rewe-Group wird sich mit einer neuen Rewe-Supermarkt-Filiale an der Mainzer Landstraße in Frankfurt am Main niederlassen. Zu finden sein wird er im Wohn- und Einkaufsquartier "Alea", welches derzeit an gleicher Stelle entsteht. Die Eröffnung des Marktes ist für das Jahr 2016 vorgesehen.

Die Geschichte des Unternehmens lässt sich bis in das Jahr 1927 zurückverfolgen. Am 1. Januar dieses Jahres wurde die Rewe (was übrigens für Revisionsverband der Westkaufgenossenschaften steht) als Genossenschaft in Köln gegründet.

Heute ist der Reise- und Lebensmittelkonzern in Deutschland, Österreich, Italien, Tschechien, Ungarn, der Slowakei, Rumänien, Kroatien, Bulgarien, Russland und der Ukraine aktiv. Vertreten ist er hier mit den Vertriebslinien Rewe, Rwe City, Rewe Center, Rewe to Go, Standa, Penny, Billa, Merkur, Adeg, Bipa, Temma oder aber Toom. 

Zum Sortiment eines klassischem Rewe-Lebensmittelmarktes zählen Waren aus den Bereichen Lebensmittel, Getränke, Drogeriewaren sowie Verlagserzeugnisse. 

Aldi ( im Jahr 2016 )

Aldi Süd wird sich mit einer neuen Filiale an der Mainzer Landstraße in Frankfurt am Main niederlassen. Die Eröffnung des Lebensmitteldiscountmarktes ist für das Jahr 2016 terminiert. Zu finden sein wird er im neuen Wohn- und Einkaufsquartier "Alea", welches derzeit realisiert wird. 

Zurückverfolgt werden kann die Aldi-Geschichte bis in das Jahr 1913. Damals gründete Karl Albrecht gemeinsam mit seiner Frau Anna den ersten Lebensmittelmarkt in Essen - Schonnebeck. 1945 übernahmen dann die Söhne der beiden, Karl (junior) und Theo das Ruder. Schon zehn Jahre später verfügte das Unternehmen dann über mehr als 100 Filialen. Im Jahre 1961 beschlossen die Brüder, ihr Geschäft aufzuteilen, wobei die Gründe für diesen Schritt nicht bekannt sind. Fortan leitete Theo Albrecht Aldi Nord und Karl Albrecht Aldi Süd. 

Heutzutage betreiben Aldi Süd und Aldi Nord gemeinsam mehr als 10.000 Filialen weltweit. Damit sind die beiden Ketten der Primus in ihrer Branche. Zum Sortiment zählen in erster Linie Lebensmittel und Drogeriewaren. 



Neueröffnungen im Umkreis in Karte zeigen




Gemeldet von: minimax

Bilder:



Kommentare