Gaststätte Germania’94

M340o93H7pQ09L8X1t49cHY01Z5j4TT91fGfr
Eröffnung: am 17.02.2017
Adresse:
Gerbermühlstraße 110, 60594 Frankfurt am Main
Telefonnummer: 0176 57134164
E-Mail: .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)
Öffnungszeiten:

Di - Fr: 16:00 - 23:45 Uhr

Sa und So: 10:00 - 23:45 Uhr

Benachrichtigung: Benachrichtigt mich bei weiteren Neueröffnungen in & um Frankfurt am Main.
Beschreibung:

Diese Woche Freitag, dem 17. Februar 2017 feiert die Gaststätte Germania'94 seine große Neueröffnung. In dem familiär geführten Restaurant beginnen die Festlichkeiten ab 19:30 Uhr. Interessenten finden es in der Gerbermühlstraße 110 in Frankfurt am Main. Das Essen ist immer ein Erlebnis, lasst euch in gemütlicher Atmosphäre kulinarisch verwöhnen. Neben typischen mediterranen Spezialitäten erwarten euch darüber hinaus noch liebevoll zubereitete Gerichte aus der nationalen und internationalen Küche. Selbst für private Festlichkeiten oder Veranstaltungen (wie z.B. Geburtstage, Hochzeiten, Jubiläen) oder geschäftliche Meetings stehen die Räumlichkeiten nach Absprache zur Verfügung. Platz bietet das Germania'94 für bis zu 120 Personen. Auf Wunsch wird auch die komplette Veranstaltung organisiert und ein Menü für eure Gäste gestellt. Egal ob Buffet oder originelles Fingerfood, gerne berät das Team bei der Entscheidung. Bei wärmeren Temperaturen bieten auch die Außenplätze eine schöne Alternative.

Bewertung:

Noch keine Bewertung


Bewertung abgeben:



Im Umkreis:

Restaurant Pirosmani ( im Mai - 2018 )

Das neue gehobene georgische Restaurant/Lounge "Pirosmani" feiert voraussichtlich Mitte Mai seine große Neueröffnung.

Das Restaurant befindet sich in der Zoo Passage in Frankfurt.

Nosh - Restaurant ( am 12.04.2018 )

In der Schweizerstraße 76 in Frankfurt am Main feiert am Donnerstag, den 12. April 2018, das Restaurant Nosh Neueröffnung.

Das ausgegebene Konzept vom Nosh klingt gut und einfach: 100% handmade, 100% frisch, 100% NOSH! Knackige und frische Zutaten und eine offene Küche sollen dazu beitragen, dass Nosh "alles" bieten kann; vom Business Lunch bis zum Romantik-Dinner, von Hausmannskost bis zu Mediterranem, wie es heißt. Dabei soll das Angebot natürlich auf die Tageszeit ausgerichtet werden, das heißt mittags lässt das Nosh vorwiegend zum lässigen Lunch ein, während am Abend das schöne, ausgiebige Essen oder gar romantische Dinieren vorherrschen soll.

Wer bereits einen Blick auf die Menükarte werfen möchte, ist auf der Internetseite genauso richtig, als wenn man einen Tisch reservieren möchte. Angeboten wird zum Beispiel als Vorsoeise eine Maispoularde & Fenchel-Apfel, als Hauptgericht ein Marrokanischer Auflauf, und als Dessert ein Nougatparfait & Bananenbrot.

Aktuelle Informationen über die Facebook-Seite:

https://www.facebook.com/noshrestaurantffm/

 

Restaurant Heidi’s ( am 23.03.2018 )

Update: Eröffnet wurde am 23. März 2018


Wer kennt sie nicht die beliebte, schnuckelige Romanfigur der Johanna Spyri, die uns in die ursprüngliche Welt der Schweizer Alpen, zum Geissenpeter und ihrem knorrig-sympathischen Großvater, dem Alp-Oehi, entführt, aber auch zur hessischen Mainmetropole Frankfurt direkten Bezug hat.

Heidi, zigmal seit ihrer Entstehung verlegt und verfilmt, ist zurück in Frankfurt, wenn auch nur als Namensgeberin eines Lokals mit Schweizer Küche. Eine bessere Sympathieträgerin lässt sich wohl kaum finden, um helvetische Gastronomie in die Sinne zu rücken.

Heidi's am Neuen Wall 9 in Sachsenhausen ist gerade ins Geschäftsleben gestartet.

Das Restaurant hebt sich allerdings von allzu herkömmlichen Vorstellungen eidgenössischer Küche und Gemütlichkeit etwas ab, die angebotenen Speisen als auch das Ambiente lassen sich eher als modifiziert beschreiben. Und Stöffche, schließlich sind wir in Sachsenhausen, gibt's auch bei Heidi's, wenn freilich etwas gewöhnungsbedürftig serviert: der Apfelwein wird nämlich aus neonfarbenen Bembeln ausgeschenkt. Ein Stilbruch dürfte auch sein, wenn man statt mit Kuhglockengeläut mit elektronischer Musik beschallt wird.

Und Ästhetiker der deutschen Sprache sollten sich nicht über den Deppenapostrophen der Namensgebung aufregen. Die Erstausgabe der Autorin Spyri, in Gotha verlegt, trägt tatsächlich den Buchtitel: "Heidi's Lehr- und Wanderjahre." Also, wenn man's so nimmt, ist die Schreibweise Heidi's durchaus korrekt.

mehr / weniger anzeigen

Kusmi Tea ( am 23.03.2018 )

Kusmi Tea lässt sich mit einem Filialbetrieb in Frankfurt nieder.

Das im vorletzten Jahrhundert im zaristischen Russland gegründete Unternehmen mit heutigem Firmensitz in Paris, kommt in die Mainmetropole, will am 23. März 2018 auf der Zeil 90 mit einem Shop an den Start gehen.

Bislang ist Kusmi Tea nur in Frankreich stark präsent, in Deutschland lassen sich die Niederlassungen bequem an einer Hand abzählen. 

Die Dependance in Frankfurt wäre nach der Eröffnung der erste eigene Shop im kompletten Rhein-Main-Gebiet.

Lúa Cuisine ( im März - 2018 )

Die vietnamesische Küche ist zwar beliebt in Frankfurt, nimmt aber langsam inflationäre Verbreitung an.

Ganz neu wird gegen Anfang März 2018 ein weiteres Lokal mit dem fernöstlichem Schmaus an Sachsenhausens Schweizer Straße zur Eröffnung schreiten.

Allerdings, dies sei herausgestellt, wird das Restaurant Lúa Cuisine keine Schnellgaststätte im bekannten Sinne sein, offeriert wird vielmehr gehobene, authentische vietnamesische Küche.

Auch das Ambiente des Lokals erinnert nicht an die übliche Fernost-Kitsch-Ausstattung: die Räumlichkeiten sind eher schlicht-neutral ausgestattet.

Und wer nicht vor Ort speisen möchte, kann sein Essen - wie bei der zahlreichen Konkurrenz - selbstverständlich auch mitnehmen.

 

Thai Binh Nguyen, der zusammen mit Geschäftspartner Tam Nguyen das Restaurant betreiben wird, ist hinsichtlich seiner Kochkünste in der Mainmetropole kein gänzlich Unbekannter.

Denn seit vier Jahren unterhält Thai Binh Nguyen den Stand Glücksrolle (Streefood) im Markt im Hof, der sehr gut angenommen ist und auf Stammgäste zählen kann.

Im Lúa Cuisine wird jedoch der Geschäftspartner in der Küche die Verantwortung tragen, der Stand Glücksrolle bleibt weiterhin bestehen.

Hans im Glück - Burgergrill ( im 2. Quartal 2018 )

Die Burgerkette "Hans im Glück" kommt mit einem Ableger in die Mainmetropole.

Der Boulettenbrater lässt sich an der Braubachstraße 1 nieder, will im Frühjahr 2018 eröffnen.

Ob der Standort tatsächlich so perfekt ist, wie der Gründer und Inhaber bereits jubelt, wird die Zeit zeigen.

Bisher bewegten sich die Touristenströme eher direkt am Römerberg und dem Paulsplatz, ob dies das neu entstandene Dom-Römer-Quartier gravierend ändern wird, steht noch in den Sternen.

Wer Hans im Glück noch nicht kennt, diese Burger sind tatsächlich eine Aufmerksamkeit wert, sollte sich zunächst mal über das Angebot informieren.

Diese Seite ist entsprechend mit dem Anbieter verlinkt.

Tedi ( im Jahr 2018 )

Der Non-Food-Discounter Tedi übernimmt hat das Deusche Filialnetz der Discounter-Kette Xenos übernommen und wird in laufenden Jahr die Filiale in Frankfurt am Main auf das neue Tedi Konzept umstellen.

Nana - Vietnamesisches Restaurant ( im 1. Quartal 2018 )

Nana, bisher nur ein relativ kleiner vietnamesischer Imbiss an der Schweizer Straße mit ganzen vier Sitzplätzen, wird sich demnächst enorm vergrößern.

Denn das Wega (Café/Bar/Restaurant) als direkter Nachbar des Nana, hat schon vor einer Weile den Betrieb aufgegeben.

Beste Gelegenheit für den vietnamesischen Wirt, sein eigenes Lokal auf einen weitaus größeren Level zu hieven.

Was von Nguyen Hien, so heißt der Gastronom, auch schon im letzten Jahr - zumindest auf dem Papier - in die Tat umgesetzt wurde.

Im Januar 2018 sollte der Umzug ins ehemalige Wega eigentlich vollzogen werden, ließ sich jedoch nicht realisieren, weil wenige Tage vor dem Standortwechsel dort ein Brand ausbrach und in dieser Immobilie nun zunächst durch einen Gutachter versicherungstechnische Fragen zu klären sind.

Darüber hinaus dürften wohl Brandschäden entstanden sein, die beseitigt werden müssen und zusätzlichen zeitlichen Aufwand bedingen.

Nichtsdestotrotz geht Nguyen Hien davon aus, sein Nana alsbald im benachbarten Teil des Hauses etablieren zu können.

Realistisch geschätzt, dürfte das Lokal wohl noch im ersten Quartal 2018 Neueröffnung begehen können, spätestens jedoch im zweiten Jahresquartal.

 

Das Nana wird mit dem Einzug am neuen Standort allein sein Platzangebot verzehnfachen, statt wie bis dato vier Sitzplätze, stehen dann deren vierzig zur Verfügung.

Das Nana wird künftig auch Longdrinks, Weine und Cocktails im Angebot führen, die Speisekarte des gastronomischen Geheimtipps in Sachsenhausen wird beibehalten, die Preise sollen ebenfalls unverändert bleiben.

 

www.facebook.com/Nana.Sachsenhausen/

Techno-Museum ( im Jahr 2018 )

"Monem", das erste Techno Museum Deutschlands, zieht in Hauptwache Frankfurt ein. 2018 soll die Eröffnung gefeiert werden.

Tagsüber soll es ein Museum sein und abends als Veranstaltungsort dienen.

Hyatt Place Frankfurt Airport ( im 1. Quartal 2018 )

Voraussichtlich soll im Stadtviertel Gateway Gardens am Frankfurter Flughafen 2018 ein neues "Hyatt Hotel" seine Pforten eröffnen.

Bisher gibt es auf der ganzen Welt schon an "240 Hyatt Place Hotels". So z.B. in Chile,USA,Armenien, China,Costa Rica,Honduras,Indien,Mexiko,Marokko,Panama,Nicaragua,in den Niederlanden und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Das neue "Hyatt Hotel" soll über 312 Zimmer verfügen und der Frankfurter Flughafen wird auch gut zu Fuß erreichbar sein,was gerade Geschäftsleute zu gute kommt.

UpperZeil ( im Jahr 2018 )

Die Zeilgalerie kränkelt schon seit Jahren mehr oder minder dahin. Mehrere Reanimationsversuche zeitigten keinen Erfolg, die Besitzer des Einkaufscenters Zeilgalerie, Anfang der neunziger Jahre erbaut, gaben sich förmlich die Türklinke in die Hand. Das wird sich alsbald ändern, der Abbruch und Wiederaufbau als eine einzige Einheit ist beschlossene Sache.

Sinnvoller wäre es gewesen, das Gebäude mit der angrenzenden Galeria Kaufhof und dem Shoppingcenter MyZeil bautechnisch zu verquicken. Das ist jedoch aus statischen Gründen nicht machbar, diese wohl mit Abstand beste Idee musste schnell verworfen werden. So entsteht die ehemalige Zeilgalerie, die künftig UpperZeil heißen wird, doch wieder als Einzelstück, wenn auch als Prachtbau.

Künftige Mieter sind bereits bekannt. Die Galeria Kaufhof will sich hier erweitern und noch mehr Hochpreisiges, in Frankfurt sitzt eben viel Geld, anbieten. Der Kaufhauskonzern übernimmt allein zwei Drittel von den insgesamt zur Verfügung stehenden 14.800 m² Verkaufsfläche. Reserved und Vodafone werden ebenfalls ihr Domizil in der UpperZeil finden.

Die Aussichten, dass der Bau mit dem neuen Ladenkonzept künftig die hohen Erwartungen erfüllen könnte, stehen nicht schlecht. Frankfurt boomt zurzeit, allein bis 2027 rechnet man mit einem Einwohnerzuwachs von etwa 150.000 Menschen. Und dies sind eher noch konservative Schätzungen. Die meisten der künftigen Einwohner der Mainmetropole dürften dem höheren Einkommenssegment zuzurechnen sein.

Da ist genug Kaufkraft vorhanden. Boomen tun auch die Hotelübernachtungen. Immer mehr Touristen aus zumeist asiatischen Ländern kommen in die hessische Stadt und kaufen ein. In "Bankfurt" rollt also in jeder Hinsicht der Rubel.



Neueröffnungen im Umkreis in Karte zeigen




Gemeldet von: tom189

Bilder:
Kommentare